Der Berg & die Hütte



Hospiz oder Hospitales = Hütte heute!

Bitte was?

Jetzt mal genauer!

 

Heute kehren wir mit einer Selbstverständlichkeit in den Berghütten ein, lassen uns kulinarisch wie im Schlaraffenland verköstigen und dürfen dem Himmel so nah schlafen.

Geschützt vor Sturm und Gewitter, helfen uns die lieben Hüttenwirte bei unserer Tourenplanung und versorgen uns mit Informationen zur Umgebung.

 

So lieben wir es, wir Gipfelstürmer!

 

Aber wie kam man ausgerechnet auf die Idee, in den abgelegensten Teilen der Berge, Fundamente auszuheben um Hütten zu errichten???

Welch ein immenses Unterfangen der Logistik und Organisation sich Menschen stellten, die unsere Hüttenwelten möglich machten.

 

Ein Manifest bis heute aus dem 14. Jahrhundert, liefert die Schweiz mit der Bezeichnung Hospiz, welche für Schutzhütte steht. Weiter sich der Name der Hütte zu Hospitales entwickelte, bis im 19. Jahrhundert  die Alpen erschlossen wurden und die Hospitales sich nochmals zu Hütte wandelten.

 

Im tieferen Ursprung, stellten die Hospitales die karitative Versorgung Bedürftiger welche durch die Säkularisierung der Klöster entstand.

Nun waren es nicht mehr die Klöster sondern die Hospitales, die den Alten und Kranken eine Unterkunft gaben, sie pflegten und am Ende ihre Bestattung zur letzten Ruhe übernahmen.

 

Der Wandel der Zeit, errichtete Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Hospize.

So wandelten sich die Hospitales weiter zu einem sicheren Ort vor Wetter, Erschöpfung und versorgten nun Hirten, Landvermesser, Säumer, Forstarbeiter sowie Bergmänner.

 

Mit der Erschließung der Alpen im 19. Jahrhundert, entwickelten sich die Hütten wiederum weiter als Ort der Einkehr für bergbegeisterte Entdecker. Der Tourismus entwickelte sich zunehmend, das Angebot von Speisen und Trank wurde umfangreicher aber Eines ist bis heute gleich geblieben . .. ...

Die Hütte ist nach wie vor - ein Ort der Einkehr.

Hier werden wir gut mit Speis und Trank versorgt, finden Schutz vor schlechtem Wetter, bekommen wichtige Auskünfte zur Umgebung und dürfen von hier aus, die Meere aus Gipfeln in uns aufnehmen.

 

Ja so lieben wir es

und deswegen . .. ...

den Hüttenwirten ein großes Dankeschön.

 

Schön das es euch gibt.